Aktuelles vom 19.3.2018 und: „Wir vergöttlichen die eigene Kultur“ – „Krieg als Barbarei“ – Dr. Eugen Drewermann

Aktuelle Lage in Syrien, Teil 1 – Karin Leukefeld (März 2018):
Vid 1 und Vid 2
hier weiter – 2.Eintrag

Von Syrien nach Salisbury: Eine angloamerikanische Giftgas-Tournee
Auch der Fall Skripal ist so offenkundig inszeniert, dass es einer erheblichen kriminellen Energie bedarf, die richtigen Fragen nicht zu stellen, um erst keine Zweifel an der hanebüchenen Geschichte aufkommen zu lassen. Allein mit Ignoranz und individueller Verblödung einer gleichgeschalteten Journaille ist die gezielte Desinformation auch in diesem Fall nicht zu erklären. Dass die westlichen Mainstreammedien – allen voran ARD und ZDF – diese kriminelle Energie, Verlogenheit und Skrupellosigkeit besitzen, beweisen sie jeden Tag aufs Neue…
hier weiter 4.Eintrag

So schnell wird man ein «Putin-Troll» oder ein «Assad-Freund»
Es ist anspruchsvoll, über (Propaganda-)Kriege zu berichten. Es fängt bei der Wortwahl an und hört bei der Prüfung von Quellen auf.
Im umkämpften Ost-Ghouta gehe es darum, die Zivilbevölkerung «aus den Fängen der Terroristen» zu befreien, erklärte der syrische Präsident Baschar al-Assad laut «Tages-Anzeiger» vom 6. März 2018. TA-Kairo-Korrespondent Paul-Anton Krüger beschrieb die Lage in Ost-Ghouta dann selber wie folgt:
«Ost-Ghouta wird von mehreren salafistisch geprägten Rebellengruppen dominiert, die grössten unter ihnen sind Jaish al-Islam, die Douma kontrolliert, und Failaq al-Rahman, die im Süden stark ist. Sie haben sich wiederum untereinander schwere Kämpfe geliefert. Gegen ihre autoritäre Herrschaft hatte es Proteste der Zivilbevölkerung gegeben – allerdings auch gegen das Assad-Regime.»
hier weiter

—————————————————————————-

Klare Worte… Massenmordfähig sein bedeutet – politisch ernst genommen zu werden… wie krank ist die Welt
„Wir vergöttlichen die eigene Kultur“ – „Krieg als Barbarei“ – Dr. Eugen Drewermann – Warum Krieg?

…auf den Punkt gebracht:
Der Gift-Drops von Salisbury ist noch lange nicht gelutscht. Die Bemühungen, das Ereignis um einiges weiter aufzublähen, laufen noch immer auf Hochtouren. Immerhin ist das Ereignis mit einigen Verletzten (immer noch ohne Tote) so bedeutsam, dass sich vier Regierungschefs dazu genötigt sehen eine gemeinsame Erklärung herauszugeben. Angesichts blanker Vermutungen und haltloser Unterstellungen bekommt diese Verlautbarung einen kriegstreiberischen Akzent. Die Bundesregierung mitten drin.
Bundesregierung agiert als aktiver Kriegstreiber
Kann Kriegstreiberei im Sinne des „Volkes“ sein? Dazu muss man natürlich wissen, dass es nach dem Verständnis der aktuellen Regierung eigentlich gar kein Volk gibt. Besagter Begriff ist nach allgemeiner Diktion rechtspopulistisch belegt und somit eher ein vermeidbares UN-Wort. Somit erledigt sich die erste Betrachtung mit Blick auf das Volk. Bleibt zu fragen, ob die aktive Kriegstreiberei zumindest im Sinne der Menschen ist „die schon länger hier leben„? Das sind diejenigen, die offiziell sogar von Bundeskanzlerin Angela Merkel anerkannt werden. Aber sonst haben die keine weitergehende Bedeutung für die Merkel-Junta. Genau genommen waren und sind die Menschen einer Nation niemals „kriegsentscheidend„. Sie sind am Ende nur das benötigte „Kriegsmaterial“, in Form des Kanonenfutters…
hier weiter

—————————————————————————-

Japan gedenkt sieben Jahre nach Tsunami und Atomkatastrophe der Opfer
Japan hat mit einer Trauerzeremonie der Opfer des großen Erdbebens, des Tsunamis und der Atomkatastrophe in Fukushima vor sieben Jahren gedacht.
hier weiter

Weltweit werden dutzende neue Atomkraftwerke gebaut
Derzeit werden weltweit 50 neue Atomkraftwerke gebaut. 150 weitere sind in Planung.
hier weiter 1.Eintrag

Mit Hartz IV hat „jeder das, was er zum Leben braucht.”, hat unser neuer Gesundheitsminister Jens Spahn diese Woche zum besten gegeben. Hallo? Spricht da der Mann mit dem Monatsgehalt von 15.331 Euro?
Lieber Jens Spahn,
mal im Ernst: Hartz IV ist zu wenig, das weißt Du doch auch. Du wurdest zu Recht aus allen Richtungen gerügt. Doch wir wollen auch Danke sagen. Endlich reden wir in Deutschland mal richtig über Hartz IV und Armut.
Da machen wir was draus. Wir geben Dir die Chance, Dich zu rehabilitieren und machen folgenden Vorschlag: Spende Dein Monatsgehalt von sage und schreibe 15.311 € für Menschen, die durch Hartz IV in Not geraten. Ja, genau durch, trotz und wegen Hartz IV in Not geraten. Ja, genau jetzt…
hier weiter

🙂 Selbsttest im Restaurant: Jens Spahn beweist, dass man von 416 Euro Hartz IV locker satt wird
Berlin (dpo) – Für seine Äußerungen über Armut in Deutschland wurde Jens Spahn heftig kritisiert – jetzt hat der künftige Gesundheitsminister in einem Berliner Restaurant den Beweis geliefert, dass eine Person von einem Hartz-IV-Regelsatz für Alleinstehende sehr wohl ohne Probleme satt werden kann. Der CDU-Politiker hofft, seine Kritiker damit endlich zum Schweigen gebracht zu haben…
hier weiter

+++WESENTLICHES+++

Wer zur Wahrheit kommen will, darf der eigenen Meinung nicht achten

Ein erster Grundsatz, der gewonnen werden soll, ist der alte, schöne Grundsatz des griechischen Weisen: Wer zur Wahrheit kommen will, darf der eigenen Meinung nicht achten. […] Meinungen und Standpunkte muß sich der Geisteswissenschafter abgewöhnen. Er hat keinen Standpunkt, weil alle Anschauungen sind wie Bilder, die von verschiedenen Standpunkten aus entstehen, und die so verschieden sind wie die Menschen, welche die Welt von den verschiedensten Seiten anschauen. Von einer Seite ist das Bild von materialistischer Anschauung, dann von anderen Seiten von einer spirituellen, einer mechanistischen, vitalistischen Anschauung. Das alles sind Anschauungen. Sie nicht nur theoretisch zu erkennen, sondern so zu leben mit einer Weltanschauung, daß sich alle Anschauungen wie Bilder von verschiedenen Seiten ausnehmen, das ist die innere Toleranz, um die es sich handelt. Es soll nicht Meinung und Meinung sich bekämpfen. Dann ergibt sich die innere und aus dieser die äußere Toleranz, die wir brauchen, wenn die Menschheit ihrem Heile in der Zukunft entgegengehen will.
Rudolf Steiner – GA 108 – Die Beantwortung von Welt- und Lebensfragen durch Anthroposophie – Wien, 23 November 1908 (Seite 46-47)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*