Aktuelles vom 21.1.2019 und: Deutschland vor der Bewährung – erneuter „Rammbock“ gegen Russland oder Lernen aus der Geschichte

Grüne: 160.000 Euro Spenden von Rüstungslobby
2018 kassierten die Grünen 160.000 Euro von der Waffenlobby. Schon in den Jahren zuvor flossen reichlich Spenden aus dem Rüstungsbereich.
Ob Plastik, Autos, Gentechhnik, Fleisch und was weiß nicht alles – stets ist ein Grüner zur Stelle und will uns alles mögliche verbieten. Und selbstverständlich sollen keine Rüstungsgüter exportiert oder besser gar nicht produziert werden.
Als die Firma Rheinmetall kürzlich mit Genehmigung der Bundesregierung einen Schützenpanzer zu Demonstrationszwecken für eine Ausstellung nach Katar brachte, tobten die Grünen: „Immer wieder eine restriktive Exportpolitik versprechen und gleichzeitig Werbevorführungen von deutschen Waffen erlauben ist ein nicht erklärbarer Widerspruch“, erklärte die Grünen-Abgeordnete Katja Keul laut Spiegel vom 12. Januar 2019.
Widersprüchlich ist vor allem das Verhalten der Grünen selbst. Denn wie einer aktuellen Aufstellung der Bundestagsverwaltung zu entnehmen ist, hat die strikt für Waffenexportverbote eintretende Partei kein Problem damit, von der Rüstungslobby Geld anzunehmen.
So bekamen sie von „Südwestmetall – Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.V.“, am 28. Dezember vergangenen Jahres, also wenige Tage vor der Keul-Äußerung, eine Spende von 110.000 Euro. Von Südwestmetall waren sie bereits früher großzügig bedacht worden…
hier weiter

Helfen statt Plündern!
Die Fluchtursachen zu bekämpfen würde bedeuten, Afrika endlich mit Respekt zu behandeln.

Fluchtursachen bekämpfen wollen eigentlich alle Parteien. Vor allem, um die Opfer der eigenen Politik nicht anschauen zu müssen, wenn diese „plötzlich“ vor der Tür stehen. Fluchtursachen-Erzeuger fordern deshalb am eifrigsten deren Bekämpfung. Es müsste nicht nur viel getan, sondern vor allem auch viel Destruktives unterlassen werden, um Menschen in Afrika in die Lage zu versetzen, ein menschenwürdiges, selbstbestimmtes Leben zu führen. Doch die Antwort der Europäer sind vielfach „Freihandelsverträge“, die durch die freiwilligkeitserzwingende Erpressung der afrikanischen Länder zustande kommen. Industriell gefertigte Produkte aus dem Norden überschwemmen die Märkte im Süden und zerstören dort die heimische Agrikultur.
hier weiter

————————————————————————————————–

Frieden mit Russland!

«Der Anglo-Amerikanismus kann diese Völkerfreiheit nicht verwirklichen, weil sie, sobald sie vorhanden ist, gegen das Interesse der anglo-amerikanischen Staatsgebilde ist […] Die anglo-amerikanischen Staaten müssen eben einsehen, daß sie das Interesse der mitteleuropäischen Staaten neben sich respektieren müssen, und daß sie die Ordnung der mittel- europäischen Völkerfreiheit den mitteleuropäischen Staaten überlassen müssen, die allein ihr wirkliches Staatsinteresse in der Förderung dieser Freiheit sehen können.» Rudolf Steiner Juli 1917, 2. Memorandum

Der «Verlag zeitgeist Print & Online» gibt empfehlenswerte Bücher und Artikel heraus, die essentielle Auskünfte über das aktuelle Zeitgeschehen geben. Im Prinzip übernimmt der Verlag damit einen Teil der Aufgabe des öffentlichen Rundfunks und der Tageszeitungen, während Rundfunk und Tageszeitungen selbst diese für Mitteleuropa immer lebensnotwendigere Aufklärung scheuen. Stattdessen machen diese Medien Stimmung für einen neuen Krieg. Dass dieser Krieg aktuell nicht ausgebrochen ist, liegt – auch wenn die Presse das Gegenteil sagt – an Putin, der auf die Provokationen Amerikas, der Nato und der EU gegenüber Russland nicht entsprechend mit Gewalt reagiert. Menschlich, sachkundig und besonnen tönt es – im Gegensatz zur Berichterstattung der Presse – wenn man Willy Wimmer sprechen hört

Deutschland vor der Bewährung: erneuter „Rammbock“ gegen Russland oder Lernen aus der Geschichte?

In Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs wird Bundeskanzlerin Merkel dieser Tage an einer französischen Militärzeremonie in Paris teilnehmen. Dabei wird sie, gemeinsam mit Frankreichs Präsident Macron, den unseligen Platz in der Lichtung des Waldes von Compiègne aufsuchen, wo jenes Abkommen geschlossen wurde, das in der Folge so viel weiteres Unheil heraufbeschwor. Im Gegensatz zu Staats- und Regierungschefs anderer am Ersten Weltkrieg beteiligter Staaten wird die deutsche Kanzlerin keinen Soldatenfriedhof aufsuchen, den deutschen Gefallenen diese Ehre verweigern. Fast scheint es so, dass 100 Jahre nach der Jahrhundertkatastrophe zwar Platz für die Erinnerung ist, doch ein Schleier die schicksalhaften Ereignisse noch immer kaschieren soll. Angeblich rutschten die europäischen Staaten ja schlafwandlerisch in den Ersten Weltkrieg, doch neuere Forschungen und freigegebenes Archivmaterial belegen, dass sie von bestimmten Kräften geradezu hineinorchestriert wurden. Ziel war die Ausschaltung Deutschlands und Österreich-Ungarns; es galt, zwei in jeder Hinsicht prosperierende Staaten möglichst von der Landkarte zu tilgen. Über die Waffenruhe am 8. November 1918, den Waffenstillstand am 11. November 1918, Versailles und später Hitler sollte weitaus mehr gelingen. Einen Weltkrieg weiter, der zur bedingungslosen deutschen Kapitulation und der fast vollständigen Vernichtung der Substanz der Sowjetunion geführt hatte, steht die Koalition der Kriegswilligen erneut an den Grenzen Russlands – Deutschland als Spielball mittendrin…
hier weiter

————————————————————————————————–

Streitfall Hartz-IV-Sanktionen
Das Existenzminimum ist nicht verhandelbar!
Eine kaltherzige und kostspielige Sozialpolitik des Mangels – so sieht der Ökonom und Philosoph Philip Kovce Hartz IV. (imago stock&people)
Einmal mehr steht Hartz IV vor Gericht: Das Bundesverfassungsgericht verhandelt über die Rechtmäßigkeit von Sanktionen und Kürzungen für den Fall, dass sich Hartz-IV-Empfänger einer Maßnahme verweigern. Höchste Zeit, Hartz IV ad acta zu legen, sagt Philip Kovce.
hier weiter

Bei den ersten Mobilfunkgenerationen ging es darum, Menschen zu verbinden. Bei 5G geht es mehr darum, Objekte zu verbinden. 5G, auch Internet of Things (IoT) genannt, ermöglicht eine Welt der selbstfahrenden Autos, intelligenter Geräte und einer Vielzahl neuer technischer Errungenschaften, die ständig Daten übertragen.
4G verbindet Menschen, 5G verbindet Objekte
Die Forscher und Erfinder von 5G stellen sich eine Welt vor, in der Tablettenfläschchen, Kühlschränke, Haarbürsten und alles andere mit einer kleinen Antenne geliefert wird, die das IoT-Netzwerk permanent nutzen kann. Wie wäre es mit einer Windel, die Mama schreibt, wenn das Baby eine andere Größe braucht? Oder ein Waschmittel, bei dem automatisch eine Nachfüllpackung angefordert wird, wenn der Vorrat zur Neige geht? Die Möglichkeiten sind endlos und versprechen ein völlig neues Maß an Komfort, Bequemlichkeit und einer futuristischen Art der Kommunikation…
Widerstand gegen 5G: Unsinnige Blockade für High-Tech-Zukunft oder ernste gesundheitliche Warnung?
Epoch Times14. Dezember 2018 Aktualisiert: 13. Dezember 2018 13:57
Binnen weniger Jahren haben wir fantastische Fähigkeiten erhalten, die das Leben scheinbar einfacher machen: das Herunterladen von Videos, das Senden von Bildern, das Surfen durch das Internet und die Möglichkeit mit allen zu kommunizieren, wo und wann immer wir wollen. Nun steht 5G in den Startlöchern, doch Nutzen und Wirkung sind umstritten.
hier weiter

mehr zum Thema: hier weiter

🙂 Wintereinbruch: Deutsche Bahn zieht bei allen Zügen Schneeketten auf
Berlin (Archiv) – Die Deutsche Bahn reagiert auf den aktuellen Wintereinbruch: Um auch bei Kälte, Eis und Schnee unfallfrei zu bleiben, hat das Unternehmen heute damit begonnen, die Räder seiner ICEs, ICs und Regionalbahnen mit Schneeketten zu versehen. Dadurch kann es vereinzelt zu Verspätungen kommen, warnt die DB.
hier weiter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*