Aktuelles vom 22.1.2019 und: Das größt Verbrechen an der Menschheit – Europa ignoriert mögliches Krebsrisiko von 5G

Teilnehmer am Weltwirtschaftsforum sind wieder reicher geworden
Die Ungleichheit hat zugenommen, besonders in Deutschland, das WEF sieht nach einer Umfrage die Globalisierung gegen den Populismus von der Mehrheit der Menschen gestärkt
In Davos versammelte sich wieder einmal unter dem Titel Globalization 4.0 die politische und wirtschaftliche Elite, zumindest diejenigen, die meinen, sich hier zeigen zu müssen und zu demonstrieren, dass man dazu gehört. Man umgibt sich mit dem Nimbus, sich Gedanken um die Zukunft der Welt zu machen, dabei geht es den Reichen vor allem darum, den Status quo zu behalten, der ihnen weiterhin ein wachsendes Vermögen garantiert. Da kann man dann schon mal auf steigende Ungleichheit oder bedenkliche Folgen der KI hinweisen, aber nicht, um das Wirtschafts- und Eigentumssystem zu ändern, sondern um Maßnahmen zu fordern, die das Schlimmste verhindern, also den Reichtum und den Einfluss, den dieser garantiert, gefährden.
Selbst ein Medium wie Bloomberg macht darauf aufmerksam, dass sich bei Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos dieses Mal wieder die Menschen treffen, die noch einmal reicher geworden sind, während die Lebensverhältnisse des Großteils der Menschen stagnieren und die Kluft zwischen Arm und Reich in vielen Ländern weiter angestiegen ist. Bloomberg hat sich die Vermögen von einem Dutzend der Besucher von Zuckerberg und Gates über Soros, Murdoch und Schwarzmann bis Mukesh Ambani angeschaut, das sich in einem Jahr um 175 Milliarden vermehrt hat. Seit 2009 ist das Vermögen der Milliardäre von 3,4 Billionen auf 8,9 Billionen US-Dollar in 2017 angewachsen. Entsprechend auch der Einfluss, den die Superreichen oder globalen Oligarchen auf die Politik ausüben können. Bloomberg: “It means the Davos Man—the conference remains overwhelmingly male—exerts more authority and visibility than ever.”
Quelle: Telepolis

dazu:
Milliardäre werden 2,5 Milliarden Dollar reicher – pro Tag
Der Abstand zwischen Arm und Reich wächst, kritisiert die Hilfsorganisation Oxfam – und fordert höhere Steuern für die Reichen. Auch die Wirtschaftselite in Davos will nach Antworten suchen.
Quelle: SPON

———————————————————————————————-

Europa ignoriert mögliches Krebsrisiko von 5G

Mitmachen beim Protest

Das größt Verbrechen an der Menschheit Europa ignoriert mögliches Krebsrisiko von 5G
Tagespiegel recherchiert zu 5G / Mobilfunk

Das Journalistenteam Investigate Europe legt im Tagesspiegel am 13.01.2019 unter dem Titel „Strahlendes Versprechen“ eine zweiseitige Recherche zur Mobilfunk-Studienlage und zum 5G-Ausbau vor, die man als Zeitbombe bezeichnen kann.
· Die Breitbandnetze (Glasfaser) als Eigenwirtschaftsbetrieb müssen als Teil der Daseinsvorsorge von den Kommunen betrieben werden. Keine Vergabe von Infrastrukturprojekten an ein Monopol. Glasfasernetze bilden die Grundlage zur Umsetzung einer strahlungsarmen Mobilfunkversorgung unter der Federführung der Kommunen. Die Stadt Stuttgart muss das Breitbandnetz als Eigen­wirt­schafts­betrieb betreiben, wie es ursprünglich geplant war (GRDrs 514/2018, S. 7).
· Die Trennung der Indoor- und Outdoorversorgung zum Schutz der Wohnung vor Strahlung muss Grundlage jeder Mobilfunkplanung sein. wie es im Gemeinderat bereits als Projekt beschlos­sen wurde (Haushalt 2016/17, Antrag 11.05, Fraktion GRÜNE). Kleinzellennetze können zu einer deutlichen Senkung der allgemeinen und individuellen Strahlenbelastung führen. Der Bau­bür­ger­meister muss damit aufhören, die Umsetzung des Gemeinderatsbeschlusses zu blockieren.
· Technikfolgenabschätzung ist Pflicht, ohne sie darf 5G nicht eingeführt werden. Sie muss durch eine industrie- und regierungsunabhängige Kommission unter paritätischer Beteiligung bürger­schaftlicher Interessenverbände erfolgen. Ohne Bewertung der Forschungsergebnisse über die Wirkungen der 5G-Frequenzen auf Mensch, Tier und Natur darf 5G nicht gebaut werden.
· Beweislastumkehr: Moratorium jetzt-Stopp dem 5G-Ausbau! Industrie und Staat müssen die Unschädlichkeit von 5G belegen.
· Ein Netz für alle: Es braucht nur ein Mobilfunknetz für alle Betreiber und Nutzer, wie bei Strom, Gas und im Straßenbau. Verpflichtendes Roaming für alle Mobilfunkbetreiber.
· Umweltschutz ist Pflicht: Die Kommune muss über den Netzausbau ein Gutachten zum ökolo­gi­schen Fußabdruck vorlegen.
· Das Recht, analog leben zu können, ohne digitale Überwachung, ist ein Grundrecht. Die Daten­erfas­sung darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung jedes Bürgers erfolgen. Von Jugendlichen unter 16 Jahren dürfen keine Daten erfasst werden…
hier weiter

Falls Sie über diese Themen weiter informiert werden wollen, empfehle ich Ihnen unseren Newsletter. Sie können ihn unter diesem Link bestellen:
https://www.diagnose-funk.org/newsletter
Wenn Sie sich noch weitergehend mit den Plänen zur „Digitalen Bildung“ befassen wollen, empfehle ich Ihnen die Seite www.aufwach-s-en.de des Bündnisses für humane Bildung.
Über Ihr Interesse habe ich mich sehr gefreut, tragen Sie dazu bei, dass dieses Thema mehr in die Diskussion kommt. Gerne können Sie auch unsere Arbeit von diagnose:funk als Mitglied, Förderer oder durch eine Spende unterstützen. Auf unserer Homepage
https://www.diagnose-funk.org/ueber-diagnose-funk/foerdern-spenden

dazu auch:
Liebe Freunde und Mitstreiter,
liebe Mitbetroffene, liebe Elektrosensible,

das neue Jahr hat schneller Fahrt aufgenommen als zunächst gedacht. So tobt weiter ein Propagandakrieg über den positiven Nutzen von 5G und die wirklichen Hintergründe werden verschwiegen.
Nehme hier in einem aktuellen Vortrag genau darauf Bezug und zeige auf, worüber bisher kaum in der Öffentlichkeit gesprochen wird: hier weiter Um der Zeit willen ist er auf 2 Std. gekürzt und hat das Haupthema 5G.

Aktuelles Infoportal zu 5G

———————————————————————————————-

…immer noch „Fachkräftemangel“?
Wir brauchen dringend 2 Millionen mehr Flüchtlinge!
Wenn man sich den Arbeitsmarkt ansieht lässt es so gut wie keine andere Möglichkeit zu, dass wir nochmals 2 Million Zuwanderer dringend benötigen. Wie komme ich zu dieser Behauptung? Die FAZ titelte am 15.09.2015 „Flüchtlinge könnten Wirtschaftswunder bringen“. In diesem Artikel rührte Daimler-Chef Zetsche massiv die Werbetrommel für die Aufnahme von Flüchtlingen in deutschen Unternehmen. Nur ein Jahr später, genauer gesagt am 04.07.2016, wurde ebenfalls in der FAZ eine ernüchternde Bilanz gezogen. Auf Nachfrage wie viel von diesen bei den DAX-Konzernen eingestellt wurden, viel die Antwort mehr als ernüchternd aus. Es waren lediglich 54 Personen, wovon allein auf die Deutsche Post 50 entfielen:

s. auch:
GEZ-Special
hier weiter

Thema Gelbwesten …auf den Punkt gebracht:
Macron kein Gesprächspartner mehr für die EU
C’est la vie: Das stand schon seit geraumer Zeit zu erwarten, aber nun bestätigt es sich von Tag zu Tag mehr. Die Errichtung einer Diktatur gegen die Masse ist stets sehr kräftezehrend. Das bekommt gerade Frankreichs Möchtegern-Diktator, der EmmaNull Macron, zu spüren. Der Elitezögling muss nicht nur um seine eigenen Pfründe fürchten, nein, gleich um die seiner gesamten Klasse. Da kann er den sogenannten Gelbwesten ihr Aufbegehren nicht durchgehen lassen. Anders als ihn, hat nämlich dort die Gelbwesten niemand gewählt. Das macht sie in seinen Augen sogleich illegal.
hier weiter

🙂 26 fleißigste Menschen genauso reich wie 3,8 Milliarden faulste Menschen zusammen
London (dpo) – Das haben sie sich redlich verdient: Wie eine aktuelle Studie der Nichtregierungsorganisation Oxfam ergab, sind die 26 fleißigsten Menschen auf dem Planeten genauso wohlhabend wie die 3,8 Milliarden faulsten Menschen der Weltbevölkerung zusammen. Das Ergebnis der Untersuchung zeige deutlich, dass sich persönlicher Einsatz im Job immer auszahle, so Oxfam.
hier weiter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*