Aktuelles vom 24.2.2018 und: Kaputtgesparte Bundeswehr?

WDR-Propagandist Schmitz-Forte will einen kritischen Anrufer im Tagesgespräch als „Verschwörungs­theoretiker“ lächerlich machen
Achim Schmitz-Forte ist regelmäßigen Hörern von WDR5 als einer von vielen staatlichen Propagandisten bekannt, die ihren Job beim WDR nur deshalb haben, weil sie 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche auf Linie mit der Bundesregierung, mit Merkels „alternativloser“ Politik und den bekannten Vorgaben deutscher „Staatsräson“ sind. Wenn Schmitz-Forte den mit Zwangsgebühren gefütterten Mund aufmacht, kommt niemals etwas heraus, was Regierungssprecher Seibert nicht unterschreiben würde…
hier weiter

…Wenn sowas schon im Spiegel veröffentlicht wird, wie groß und tief muss dann erst der Sumpf sein, über den nicht mehr öffentlich gesprochen wird …
Von wegen Berater…
Was José Barroso wirklich für Goldman Sachs tut
Der frühere EU-Kommissionschef José Manuel Barroso hat stets betont, die US-Bank Goldman Sachs nur zu beraten. Ein Brief, der dem SPIEGEL vorliegt, zeigt etwas anderes…
hier weier

…auf den Punkt gebracht:
Ausgeglüht wird sie schwarz sein, die SPD
Der Niedergang der SPD ist kaum mehr zu übersehen. Da werden die Selbstrettungsversuche von Tag zu Tag obskurer. Jetzt müssen die SPD-Bonzen schon wieder auf eine maximal manipulierte Basis zurückgreifen, die ihnen nunmehr, nach ihrem jahrelangen Murks, die Futtertröge bei der Merkel-Junta sichern soll. Das verglühende, erkaltende SPD-Eisen wird verdächtig schwarz…
… Deutschland darf aktuell eine wundersame Transformation miterleben. Das Verschmelzen fast aller demokratischen Kräfte zu einer neuen Einheitspartei. Alles natürlich nur zum Schutz von Demokratie, Freiheit und handfesten Werten, um dem Feind von “Rechts” keinen Geländegewinn zu ermöglichen. Jetzt geht es darum, in der kommenden Legislatur, unter harter Vermeidung von Neuwahlen, den Restschwung der Merkel-Junta zu nutzen, das Werk im Zweifel auch gegen die Menschen zu vollenden. Man ist versucht zu resümieren, das es derzeit nur noch um die Verhinderung von Neuwahlen geht!
hier weiter

——————————————————————–

Kaputtgesparte Bundeswehr?
Nochmal zum Mitrechnen!

Bereits 2014 wurde in den deutschen Medien eine „Schrotthaufen-Debatte“ losgetreten, in der ein Artikel nach dem anderen die angeblich mangelnde Ausrüstung der Bundeswehr mit Verweisen auf eine unzureichende finanzielle Ausstattung verknüpfte. Schon damals hieß es u.a. die Bundeswehr sei „stahlgewordener Pazifismus“ (Die Zeit), sie sei „Schrott“ (Bild), was kein Wunder sei, schließlich sei sie „chronisch unterfinanziert“ (Deutschlandfunk). Dennoch ist es auffällig, dass diese Kernbotschaften in der jüngsten Zeit von nahezu der gesamten deutschen Medienlandschaft noch einmal deutlich penetranter widergekäut werden. Typisch hierfür ist etwa ein Kommentar der Tagesschau, in dem von einem „zwei Jahrzehnte dauernden, ruinösen Sparkurs“ die Rede ist, um dann direkt zur Forderung überzuleiten: „Wer sagt, dass Deutschland militärisch mehr Verantwortung übernehmen soll, kann das nicht mit Kleingeld und warmen Worten untermauern. Die Bundeswehr muss ordentlich finanziert werden.“
…Solche Reden vom „ruinösen Sparkurs“ sind umso ärgerlicher, weil sie jeder Grundlage entbehren. Deshalb hier nochmal in Zahlen: Im Jahr 1999 belief sich der Militärhaushalt auf umgerechnet 24,3 Mrd. Euro und stieg bis 2017 auf 37 Mrd. Euro an. In absoluten Zahlen handelt es sich hier um eine Steigerung um über 50 Prozent – selbst inflationsbereinigt stieg der Haushalt um etwa 28 Prozent an. Auch für die kommenden Jahre liegen die geplanten Budgetsteigerungen deutlich über der Inflationsrate – aktuell sind für das Jahr 2021 satte 42,3 Mrd. Euro vorgesehen…
hier weiter

——————————————————————–

TITANIC „owned“ BILD
Redakteure des Satire-Magazins TITANIC haben Springers Propa­gan­da­schleuder BILD einen köstlichen Fake unter­ge­scho­ben. … Der Scoop der TITANIC ist schnell erklärt: mit einfachsten Mitteln hat die Redaktion einen Email-Verkehr (s.u.) zwischen dem Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert und einem frei erfundenen russischen Hacker namens „Juri“ aus St. Petersburg (der Heimat der vermeintlichen russischen „Trollfabrik“) erfunden und das „brisante“ Dokument der BILD zugespielt. Die – immer gierig nach Hetze gegen Jusos und Russland – hat sofort angebissen.
Der erfundene Mailverkehr zwischen Kühnert und dem „russischen Hacker“ beinhaltet den Plan, den Mitgliederentscheid der SPD über die GroKo mit Hilfe von Bots in Richtung einer von den Jusos gewünschten Ablehnung zu manipulieren…
hier weiter

🙂 Hauptverantwortlicher dafür, dass SPD bei 15,5% steht, empfiehlt SPD Große Koalition
München (dpo) – Gerhard Schröder, der Hauptverantwortliche dafür, dass die SPD in zwei Jahrzehnten von über 40 auf 15,5 Prozentpunkte gefallen ist, macht heute bei einer Veranstaltung in München deutlich, was seine Partei als nächstes tun soll: eine Koalition mit CDU und CSU eingehen.
hier weiter

—und die Sprüche des Tages:

Etwas Gutes dazuzulernen macht Mühe, etwas Schlechtes dazulernen macht Spass.

Der beste Beweis für Menschenkenntis ist stille Mordlust.

Die angenehmsten Menschen sind jene, die nie gelebt haben…

+++Wesentliches:+++

Die Waldorfschule ist nicht eine Weltanschauungsschule

Es soll im strengsten Sinne zunächst das festgehalten werden, daß die Waldorfschule nicht eine Weltanschauungsschule ist. Dasjenige, was aus der Weltanschauung genommen wird, die wir hier seit Jahrzehnten vertreten, das soll nicht dogmatisch an die Kinder herangebracht werden. Das soll nur dazu verwendet werden – weil es verwendet werden kann -, die Unterrichtsmethodik, die ganze Behandlungsweise des Unterrichts zu verbessern, zu reformieren.
Dagegen müssen wir, das fordert unsere heutige Zeit, ganz absehen davon, dem Inhalte nach die Weltanschauung den Kindern zu überliefern. Das katholische Kind soll vom katholischen Religionslehrer in der katholischen Lehre unterrichtet werden; es sollen seine religiösen Übungen vom katholischen Religionslehrer geleitet werden. Ebenso das evangelische Kind. Wir wollen nicht in der Verbreitung irgendeiner Weltanschauung dasjenige suchen, was mit der Waldorfschule geleistet werden soll, sondern wir wollen, daß eine neue Unterrichtsmethode, Unterrichtsbehandlung, eine neue Erziehungsmethode und Erziehungsbehandlung aus dem herausquelle, was wir hinstellen können.
Rudolf Steiner – GA 297 – Idee und Praxis der Waldorfschule – Stuttgart, 31 August 1919 (Seite 86-87)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*