Aktuelles vom 26.1.2019

Stiftungen und NGOs wirken im Verborgenen als verlängerter Arm des Establishments.
„Nicht-Regierungsorganisationen“ und scheinbar private Organisationen wie die „Bertelsmann-Stiftung“ haben einen guten Ruf. Unabhängig von Staat und Macht helfen sie dort, wo Menschen in Not sind. So ist zumindest das Bild, das die meisten Menschen von diesen Organisationen haben. Jochen Mitschka zeigt, wie verflochten und elitär sie wirklich sind. Bei näherem Hinsehen wird klar, dass sie ein fester – und erfolgreicher – Bestandteil der Propagandamaschinerie der Eliten sind, der auch noch von den Steuerzahlern finanziert wird.
Seit vielen Jahren arbeiten meist unbezahlte Helfer mit großer Überzeugung, Enthusiasmus und Hingabe daran, Menschenrechte überall in der Welt zu verteidigen.
hier weiter

Agrarpolitik im Dienst der Industrie
Verbraucher- und Umweltschutz gelten als zentrale Aufgaben des Staates. Im Koalitionsvertrag der aktuellen Bundesregierung heißt es dazu: «Wir wollen vom Acker bis zum Teller einen gesundheitserhaltenden und nachhaltigen Lebensstil fördern, ernährungsmitbedingte Krankheiten bekämpfen und den gesundheitlichen Verbraucherschutz stärken.» Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) versteht sich, so die Selbstdarstellung, gar «als Lebensministerium», zuständig unter anderem für «gesunde Ernährung, transparente Kennzeichnung, Wertschätzung für Lebensmittel und nachhaltige Erzeugung». Das klingt ganz so, als sei dem deutschen Staat sehr daran gelegen, seinen Bürgern einen gesunden und zugleich nachhaltigen Ernährungsstil nahezubringen sowie im Agrarbereich für Strukturen zu sorgen, die dies überhaupt erst ermöglichen. In der politischen Wirklichkeit aber ist eher das Gegenteil der Fall: Maßgebliche staatliche Stellen und Politiker sind ausgerechnet mit jenen Industrien eng verbunden, die für massive Umwelt- und Gesundheitsschäden verantwortlich sind; diese werden durch Subventionen am Leben erhalten, neue Ansätze dagegen ignoriert oder diffamiert.
Quelle: Hintergrund

Anmerkung unseres Lesers B.E.: So dumm-dreist wie in der Land- und Ernährungswirtschaft funktioniert der deutsche Lobbyismus wohl in keiner anderen Branche.

Berlin: 35.000 Demonstranten fordern eine EU-Agrarreform für Bauern, Tiere und Umwelt
Eine zukunftsfähige Agrarreform forderten gestern rund 35000 TeilnehmerInnen, die dem Aufruf zur „Wir haben es satt!“-Demonstration in Berlin gefolgt waren. Der Protest und die Forderungen galten vor allem
der Haltung, die Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner bei den laufenden GAP-Verhandlungen in Brüssel. Zumal sich die SPD inzwischen zu einem klaren Votum für eine umwelt- und naturverträglichere Agrarförderung durchgerungen hatte.
hier weiter

Französische Revolution 2.0
Die Protestbewegung in unserem Nachbarland ist dabei, die Demokratie wiederzubeleben.
Die Gelbwesten werden in den Medien meist als Chaoten diffamiert, die Autos anzünden und Geschäfte zerstören. Tatsächlich kämpfen sie jedoch um ein grundlegendes demokratisches Recht: das der Mitbestimmung. Diana Johnstone über das Wiederaufleben bürgerlichen Eigensinns und die Versuche des Establishments, diesen zu unterdrücken.
Die Gelbwesten werden in den Medien meist als Chaoten diffamiert, die Autos anzünden und Geschäfte zerstören. Tatsächlich kämpfen sie jedoch um ein grundlegendes demokratisches Recht: das der Mitbestimmung. Diana Johnstone über das Wiederaufleben bürgerlichen Eigensinns und die Versuche des Establishments, diesen zu unterdrücken.
hier weiter – 1. Eintrag

🙂 Cyber-Security: IT-Experten empfehlen, Passwörter alle vier Minuten zu ändern
München (dpo) – Seit dem Leak privater Daten hunderter Politiker und Prominenter fragen sich auch immer mehr gewöhnliche Internetnutzer, was sie tun können, um einen Diebstahl ihrer sensiblen Daten zu verhindern. IT-Experten der Ludwig-Maximilians-Universität München raten nun dazu, mindestens alle vier Minuten sämtliche Passwörter zu ändern, um vor Hackern sicher zu sein.
hier weiter

Wesentliches:

… Heikos Weisheiten aus dem Buddhismus – wertvoll für ein stimmiges Leben (…tieferes Erkennen bietet die Geisteswissenschaft ):
Warum Krankheiten, Todesfälle und Schicksalsschläge zunehmen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*