Aktuelles vom 26.10.2018 und: „Geplanter Verschleiß“: Italien verhängt Millionenstrafen gegen Apple und Samsung

Global Compact for Migration – Globaler Migrationspakt der UNO
UNO-Migrationspakt – eine Frage der Perspektive
Die Zahl der Migranten stieg in den letzten 18 Jahren von 173 Millionen auf heute 258 Millionen Menschen. Alle politischen Lager sind sich demnach zumindest hierin einig: Migration und Flucht sind zu enormen internationalen Herausforderungen angewachsen.
Der erste Schritt zu einem weltweiten Lösungsansatz soll durch den sogenannten UNO-Migrationspakt gemacht werden. Schon im Dezember wird der “Globale Pakt über Sichere, Geregelte und Planmäßige Migration” von allen UNO-Staaten unterschrieben. Einige wenige Länder sträuben sich vehement dagegen und vermuten hinter diesem “Regelwerk” ein trojanisches Pferd, das zu einem später rechtlich bindenden Verlust von Souveränität führt.
Kritik an der Migrationspolitik von Berlin und Brüssel gab es in den letzten Jahren reichlich. Meistens von rechts, eher selten von links. Umso spannender ist Jasmins neuer Interview-Gast, Hannes Hofbauer, der mit seinem neuen Buch “Kritik der Migration” eine fundierte Beanstandung von links wagt.
Quelle: Der Fehlende Part

s. dazu auch:
UN-Migrationspakt / Von den Medien verschwiegen / Der Deep State kriecht aus den Löchern
hier weiter

Geld schlägt Moral
Kniefall vor Saudi-Arabien: Maas und Merkel sollten sich schämen!

Waffen für Saudi-Arabien, blutiges Geld und Öl für Deutschland: Das ist der Deal. Die Bundesregierung – allen voran Außenminister Heiko Maas – sollte sich ihre heuchlerische Moral im Fall Khashoggi sparen, solange das Unrechtsregime der Saudis weiter ungeniert hofiert wird.
Fundamentalistischer Islam, Terrorismus, Korruption, Frauenfeindlichkeit, öffentliche Enthauptungen, Amputationen, Steinigungen, Auspeitschungen, Geständnisse, die durch Folter erpresst und Beschuldigte, die dann einzig aufgrund dieser Geständnisse zum Tode verurteilt werden. Nicht nur Mord, Vergewaltigung, schwerer Raub, Drogenhandel sondern Hochverrat und Hexerei können mit dem Tode bestraft werden. Ehebrecher oder Homosexuelle müssen mit Gefängnis und Peitschenhieben rechnen.
Wir sprechen nicht vom IS, sondern von Deutschlands Partner Saudi-Arabien
Es existiert kein allgemein codiertes Recht, sondern es herrscht eine mittelalterliche Auslegung des islamischen Rechts. Willkürliche und äußerst unterschiedliche Scharia-Urteile sind die Konsequenz. Sie denken jetzt bestimmt an den Islamischen Staat, der für die entscheidenden westliche Werte lediglich Verachtung übrig hat, und nicht an den ultraorthodoxen Gottesstaat mit absoluter Monarchie, der von deutschen Politikern auch gerne als „Stabilisator“ der Region bezeichnet wird – unser „toller“ Partner: Saudi-Arabien.
Über die Autoren
Die beiden Finanzexperten, Querdenker und Honorarberater Matthias Weik und Marc Friedrich schrieben 2012 zusammen den Bestseller “Der größte Raubzug der Geschichte“. A uch ihr zweites Buch, „Der Crash ist die Lösung“, sorgte für Aufsehen.
hier weiter

——————————————————————————————————–

„Geplanter Verschleiß“: Italien verhängt Millionenstrafen gegen Apple und Samsung

Italiens Wettbewerbshüter haben die Handy-Hersteller Apple und Samsung mit Millionenstrafen wegen „geplanten Verschleißes“ ihrer Smartphones belegt. Sie wurden wegen gezielter Drosselung der Leistungsfähigkeit älterer Geräte sanktioniert, wie die Kartellbehörde mitteilte.
hier weiter

——————————————————————————————————–


Wie die USA versuchen, die Wiedervereinigung Koreas zu verhindern

Frieden in Korea würde die Militärpräsenz der USA an der Hintertür Chinas obsolet werden lassen
Wir erinnern uns: Die USA hatten als Antwort auf die Entwicklung von Nordkoreas Kernwaffen und Interkontinentalraketen – oder sollte man sagen als Vorwand? – sein Raketenabwehrsystem an die Grenze Russlands und Chinas in dieser Region installiert. Wobei die Abschusscontainer für das Abwehrsystem natürlich auch Angriffsraketen mit Kernwaffen verschießen können, und niemand weiß, was nun wirklich in den Silos lauert.
Schauen wir in die Vergangenheit. Auch wenn in den Medien meist Nordkorea für das Scheitern von Friedensverhandlungen verantwortlich gemacht wurden, ist das Gegenteil der Fall. Alle Verhandlungen zwischen Nordkorea und den USA waren stets darauf ausgerichtet, endlich die Bedrohung für das Regime durch die USA zu neutralisieren. In erster Linie durch einen Friedensvertrag. Danach wäre man zu allem bereit. Als Beispiel aus der Geschichte sei ein Artikel aus dem Jahr 2012 erwähnt. Schon damals hatte Nordkorea gesagt: Zuerst Entspannung und Friedensvertrag, dann geben wir das Nuklearprogramm auf. Im Prinzip war das die Politik Nordkoreas seit über 60 Jahren. Die USA dagegen verlangen zuerst die bedingungslose Kapitulation, und wenn doch einmal ein Vertrag mit Entspannungsmaßnahmen beginnt, wird er durch Definanzierung durch den Kongress beendet.
hier weiter

Die Herrschaftsideologen
Die Leitmedien dienen der Desinformation, Spaltung und Beherrschung der Bevölkerung.
von Karin Leukefeld
Unter dem Titel „Wie die alternative Medienlandschaft Meinung macht“ brachte HR-Info, die Informationssendung des Hessischen Rundfunks am 18. Oktober 2018 einen Beitrag über „Fake-News“ und formulierte als Untertitel: „Wenn Fakten nicht zu trauen ist, Desinformation als Waffe“ (1). Warum werden ausgerechnet „alternative Medien“ der Lügen bezichtigt? Sie entstehen ja nur, wenn die „normalen Medien“ sich mit den Herrschenden gemein machen. Bei der EU und in Berlin herrscht die Angst, die Deutungshoheit zu verlieren.
hier weiter

Das 5G BeastSysteM:

Hier mehr zum Thema

🙂 Nach Fund von Mikroplastik: Menschlicher Stuhl muss künftig in Gelben Sack statt in Toilette
Berlin (dpo) – Nach dem Fund von Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben hat das Bundesumweltministerium strengere Entsorgungsregelungen für Kot angeordnet. Künftig muss das große Geschäft nicht wie bislang in der Toilette, sondern mit dem restlichen Recyclingmüll im Gelben Sack entsorgt werden…
hier weiter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*