Aktuelles vom 5.3.2019 und: Haufenweise tote Vögel nach 5G-Mobilfunktests…

Die neue Wirklichkeit
Alles lebt und ist Bewusstsein — das muss uns allen nur endlich bewusst werden.
Wie lange wollen wir noch warten? Um neue, lebensfreundliche Gesellschaftssysteme zu verwirklichen, brauchen wir zunächst eine andere Brille, durch die wir auf unsere Realität blicken. Wir müssen durchlässiger werden für das Licht neuer, inspirierender Erkenntnis. Der Materialismus hat uns in eine globale Sackgasse geführt. Ein neues Weltbild muss die mittlerweile auch in der Naturwissenschaft bekannte Wahrheit anerkennen, dass alles Energie ist und Bewusstsein. Eine tief empfundene Achtung vor dem Leben würde es uns dann auch ermöglichen, unsere politische und ökonomische Realität zu verwandeln. Der Paradigmenwechsel, über den schon seit Jahrzehnten geredet wird, muss endlich auch im Alltagsbewusstsein ankommen. Geist und Natur sind eins – und auch Geistes- und Naturwissenschaften sollten ihre Grabenkämpfe beenden.
hier weiter

„Gelbwesten“ demonstrieren den 16. Samstag in Folge in Frankreich
Fast 40.000 Menschen gingen am 2. März in Frankreich auf die Straße. Nach Polizeiangaben wurden 33 Menschen in Paris festgenommen. Proteste gab es auch in Straßburg, Lyon und Bordeaux. In Toulouse und in Nantes kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Ordnungskräften.
hier weiter – 3. Eintrag

Rede: Wir sind nicht gegen das Urheberrecht. Wir sind aber gegen verpflichtende Uploadfilter
Und wir befürchten, dass darunter auch schnell legitimier zivilgesellschaftliche Protest wie am Hambacher Wald oder Ende Gelände drunter fallen könnte.
Denn sowohl der Energiekonzern RWE als auch die NRW-Regierung sprachen in diesem Zusammenhang von Terrorvorwürfen. Werden Klimaproteste dann zukünftig direkt beim Hochladen gefiltert und finden in unserer Realität dann nicht mehr statt?
hier weiter

5000 Menschen demonstrieren in Berlin gegen Uploadfilter und rufen: „Wir sind keine Bots“!
In Berlin haben mehr als 5000 Menschen trotz eisiger Temperaturen gegen die geplanten Uploadfilter in der EU-Urheberrechtsreform demonstriert. Das war nur ein Zwischenschritt zu den EU-weiten Protesten gegen Uploadfilter am 23. März 2019.
hier weiter

————————————————————————————————

Haufenweise tote Vögel nach 5G-Mobilfunktests…

…Vor etwa einer Woche gab es also diesen Vorfall mit den vielen toten Vögeln, die einfach so spontan in einem Park in Den Haag tot von den Bäumen fielen. Und jeder hoffte, dass dies ein einmaliger irgendwie doch harmloser Vorfall sein könnte.
Unglücklicherweise stellt sich aber heraus, dass kurz darauf eine große Anzahl von toten Staren gefunden wurde: Eine Woche nach den tot Vögeln im Huijgenspark in Den Haag, wurden erneut haufenweise tote Vögel gefunden. „The Animal Ambulance“ spricht von mindestens 150 neuen toten Vögeln. Damit steigt die Zahl der unerklärlichen Vogel-Toten auf 297.
Und wieder die gleiche Geschichte: Niemand hat eine Ahnung, was der Grund für diesen plötzlichen Vogeltod sein könnte. Bis herauskam, was letzte Woche so passiert ist, zur gleichen Zeit, als diese Vögel tot von den Bäumen fielen.
An einer Ecke auf dem Dach des HS-Telezentrums ist ein neuer 5G-Mast errichtet worden, der dort auf dem Dach befindet und nicht von unten sichtbar ist. Zu dem besagten Zeitpunkt wurde ein Test von dort aus In Verbindung mit dem niederländischen Bahnhof durchgeführt, um zu sehen, wie groß die Reichweite des Sendemastes war und ob es zu Problemen mit anderen Geräten auf und um den Bahnhof herum kommen würde. Gleich darauf fielen die Vögel massenhaft tot von den Bäumen…

Auch schon vorher sind sehr seltsame Dinge passiert. Zum Beispiel wurden im letzten Jahr in Groningen’s Loppersum auch Tests mit 5G durchgeführt, und dort waren Kühe in der Nähe, die zusammengebrochen sind, genau wie in der Schweiz eine komplette Kuhherde in einer Schlucht kollabierte, als dort mit 5G getestet wurde.“ (Zitat aus dem folgenden Beitrag):
Hunderte Vögel sterben während eines 5G-Experiments!

..hier mehr zum Thema

————————————————————————————————

Dirk Müller – Das „solidarische“ Grundeinkommen geht genau in die falsche Richtung!

…keine Satire:
Arbeitsverweigerer sind nützlich für Arbeitnehmer
Der FDP-Bundestagsabgeordnete Karlheinz Busen fordert für gesunde ALG-II-Bezieher unter 35 eine Gegenleistung für das Arbeitslosengeld II. „Bis zum 35. Lebensjahr würde bei mir kein gesunder Bürger einen Cent Arbeitslosengeld II ohne Gegenleistung bekommen. Außer bei Krankheit könnte jeder auch Spargel stechen. Die Menschen müssen einfach mehr rangenommen werden“, erklärte Busen der Rheinischen Post.
hier weiter

…hoffentlich kommt hier bald der große Hammer für Bayer/Monsanto:
Bayer rechnet mit rund 10.000 Glyphosat-Klagen in den USA
Der Chemiekonzern Bayer hat in seinem Geschäftsbericht für das dritte Quartal 2018 mitgeteilt, dass die Zahl der Klagen wegen Krebserkrankungen durch den Herbizidwirkstoff Glyphosat auf 9.300 gestiegen sei. Trotz guter wirtschaftlicher Zahlen bleibt der Aktienkurs des Unternehmens im Keller…
hier weiter

dazu auf den Punkt gebracht:
Brauereien mischen Glyphosat illegal ins Bier
Der Wettbewerb ist hart, da zählt jedes „Feature“ am Produkt, um die Konkurrenz effektiv auszustechen. Das gilt besonders im Getränkesektor, aber auch in der Sattmach-Industrie (ugs. Landwirtschaft) allgemein. Da braucht es afrikanisches Tiefenwasser eines Schweizer Konzerns oder auch besonders scharfe Cola-light, mit der man vorzugsweise Chrom zum Glänzen oder das Klo tiefengereinigt bekommt. Bei den Brauereien, im Bereich der Biere, scheint nunmehr Glyphosat der letzte Schrei der Bierveredelung zu sein. Nach bisherigen Erkenntnissen allerdings gänzlich ohne Lizenzierung durch den Hersteller Monsanto, der ja bekanntlich von Bayer verschluckt wurde…
hier weiter

dazu auch
Wie sich Glyphosat in Deinen Körper schleicht
hier weiter

🙂 Deutscher Wetterdienst rät Menschen mit Segelohren, das Haus nicht zu verlassen
Offenbach (dpo) – Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rät Menschen mit Segelohren, heute sicherheitshalber nicht das Haus zu verlassen. Dies gelte besonders für die auf der Wetterkarte markierten Gebiete, zu denen auch die Karnevalshochburgen Mainz und Köln gehören. Andernfalls sei mit „wegwehbedingten Verletzungen bis hin zu Todesfällen zu rechnen“.
hier weiter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*