Aktuelles vom 5.4.2018 und: NATO zeigt Bereitschaft für gute PowerPoint Präsentation einen Krieg anzufangen

Thema verfehlt – Münchner Sicherheitskonferenz wird überflüssig
Diese Münchner Sicherheitskonferenz war eine einzige Enttäuschung. Die Veranstalter sonnen sich gerne im Glanz der Großen, doch die machten sich diesmal rar. Weder US-Präsident Donald Trump noch sein russischer Amtskollege Wladimir Putin oder Chinas Xi Jinping hatten einen Auftritt. Und wenn man die Debatten ansieht, die diesmal die Tage füllten, bleibt nur ein Fazit: Es gab mehrere Themenverfehlungen. Vieles war nach hinten gerichtet, nicht nach vorne. In dieser Form hat sich die Konferenz überlebt. Nur ein Beispiel: Die westlichen Staaten registrieren besorgt, wie kräftig China seine Streitkräfte aufrüstet. Die Nato-Staaten rechtfertigen ihre Truppenstationierungen im Baltikum damit, dass Russland in der Ostukraine einen Konflikt vom Zaun gebrochen habe. Und doch sind das einseitige Blickwinkel. Der starke Mann im Raum sind die USA, deren Verteidigungsetat mehr als doppelt so hoch ist wie der von Peking und Moskau zusammen. Und Trump will weiter aufrüsten, atomar wie konventionell. Schließlich: das sich beschleunigende atomare Wettrüsten. In München wurde dies vielfach beklagt, es wurde wieder mit dem Finger gezeigt. Doch auch die Europäer haben bisher keinen Vorstoß gemacht für eine neue atomare Abrüstungsrunde. Es macht einen fassungslos.
Quelle: Nürnberger Nachrichten

und:

Münchner Sicherheitskonferenz: Kriegsdrohungen an allen Fronten
Die Reden und Diskussionen auf der 54. Münchner Sicherheitskonferenz am vergangenen Wochenende machen deutlich, dass die imperialistischen Mächte die Menschheit wieder einmal an den Rand einer Katastrophe treiben.
hier weiter

Jim Mattis widerlegt die „Fake News“ von Israel und der NATO
Seit Jahren versichert die atlantische Presse: der Präsident Bachar Al-Assad würde chemische Waffen gegen sein eigenes Volk verwenden. Jetzt aber handelt es sich, laut dem US-Verteidigungsminister, General Jim Mattis, um eine fake news. Wie Saddam Husseins chemische Waffen ist diese Geschichte, die die Zeitungsspalten seit fünf Jahren füllt, reine Kriegspropaganda.
hier weiter

GB: Regierung löscht Fake News zu Giftanschlag auf Ex-Spion
Fall Skripal: Auf Beweise, dass Russland hinter der Gift-Attacke auf einen Ex-Spion steckt, wartet die Welt bisher vergeblich. Ein Tweet über einen angeblichen Beleg dafür wurde vom britischen Außenministerium heimlich entfernt.
Beweise für die Vorwürfe, dass Moskau hinter der Gift-Attacke auf einen Ex-Spion steckt, wurden bislang nicht geliefert. Ein britisches Labor erklärte am Dienstag, es gebe keine präzisen Hinweise, dass das Gift aus Russland gekommen sei…
hier weiter

So falsch berichtet die ARD über den Jemen-Krieg
Eine aktuelle Programmbeschwerde zeigt, wie einseitig und tendenziös die ARD über den Jemen-Konflikt berichtet und verschweigt, dass dies eigentlich ein brutaler ANGRIFFSKRIEG der USA, Großbritannien und Saudi-Arabien ist.
»Blanke Verhöhnung der Realität …
Der Jemen-Krieg spielt hierzulande nur eine untergeordnete Rolle. Warum dürfte klar sein: Er wird hauptsächlich von den USA, Großbritannien und Saudi-Arabien als ANGRIFFSKRIEG geführt. Unsere pro-westlichen GEZ-Medien lassen dies häufig unter den Tisch fallen und berichten falsch und einseitig.
hier weiter – 2.Eintrag

…Amerikaner etwas heller in der Birne als wir Deutsche?
Neue Studie: 77 Prozent der US-Amerikaner werfen Mainstreammedien Verbreitung von Fake News vor
Zwei jüngere Studien der Monmouth-Universität deuten an, dass die US-Amerikaner über Parteigrenzen hinweg ihren Medien und auch dem politischen Entscheidungsprozess immer stärker misstrauen. Nur 21 Prozent verneinen den Einfluss eines Tiefen Staates.
hier weiter

—————————————————————————————-

NATO zeigt Bereitschaft für gute PowerPoint Präsentation einen Krieg anzufangen

…auf den Punkt gebracht:

Ganz offensichtlich ist es so, dass EU, als auch NATO, durchaus bereit sind spontan einen Krieg vom Zaun zu brechen, sofern er ihren Absichten dient. Voraussetzung: die PowerPoint Präsentation muss schön und schlüssig genug sein. Dass das klaglos und sehr erfolgreich funktionieren kann, hat die britische Regierung mit dem „Testfall Skripal“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt.
NATO zeigt Bereitschaft für gute PowerPoint Präsentation einen Krieg anzufangen
Die NATO sieht sich ausnahmslos als Verteidiger und Beschützer dieses Planeten! Mit Ausnahme bei den Ländern, die sie noch überfallen möchte. Eine beachtliche Generalprobe für die erwähnte Verteidigungsbereitschaft war offensichtlich diese interessante Giftspielerei von Salisbury. Bei der es interessanterweise noch immer keine Toten gegeben hat. Das zeichnet an anderer Stelle übrigens die NATO aus, dass sie nicht in jedem Fall immer erst auf Tote wartet, sondern auch bereit ist, selbst gleich mit der Leichenproduktion in größerem Umfang zu beginnen…
hier weiter

—————————————————————————————-

Spielbergs Film „The Post“ als Plädoyer für Pressefreiheit
Es geht in diesem Film jedoch vor allem um die Pressefreiheit und um das Überleben einer Zeitung unter erheblichem politischen und wirtschaftlichem Druck. Es geht um politische Einflussnahme, um die Frage, wem Herausgeber und wem Journalisten tatsächlich verpflichtet sind. Auch in Deutschland ist diese Frage brandaktuell, wenn Journalisten im öffentlich rechtlichen Rundfunk seitens der Intendanz scheinbar gezwungen werden, Nachrichten zu unterdrücken oder sogar Falschmeldungen zu publizieren, um die Politik der Regierung zu unterstützen…
Spielbergs Film „The Post“, im Deutschen „Die Verlegerin“, befasst sich vordergründig mit der Nixon – Ära…
Der deutsche Titel „Die Verlegerin“ wird dem Inhalt des Films nicht gerecht, denn es geht nicht allein um die Person der Herausgeberin der Washington Post, Katherine Graham, gespielt von Meryl Streep. Tatsächlich war Katherine Graham durch den Tod ihres Mannes Herausgeberin der Washington Post geworden und musste, in einem noch mehrheitlich von Männern dominiertem Terrain, ihren Weg finden, sich emanzipieren, in Ihre Rolle als Herausgeberin der Washington Post hineinwachsen…
hier weiter

Am Vorabend – (dem 03.04.68) – seiner Ermordung am 04.04.1968 hielt Martin Luther King vor 50 Jahren in Memphis seinen letzten Vortrag: „Ich bin auf dem Gipfel des Berges gewesen“. Der Text seiner als „Berggipfelrede“ bezeichneten Ansprache kann hier nachgelesen werden. Der 3. April gilt möglicherweise als UR-Karfreitag. Ein Zitat von ihm: << Die Rassenprobleme werden nie endgültig gelöst werden, solange die unterdrückten Menschen nicht fähig sind, ihre Feinde zu lieben... hier weiter

🙂 Trotz mieser Bezahlung und lausiger Arbeitszeiten: Immer mehr Azubis brechen Ausbildungab
Berlin (dpo) – Was ist nur mit der Jugend von heute los? Trotz mieser Bezahlung und lausiger Arbeitszeiten wird laut dem Entwurf für den Berufsbildungsbericht 2018 mehr als jede vierte berufliche Ausbildung in Deutschland abgebrochen. In bestimmten Branchen liegen die Abbrecherquoten sogar noch deutlich höher. Die Arbeitgeber sind ratlos…
hier weiter

+++WESENTLICHES+++

Der Doppelgänger/Ein zweites Ich

Und was ist das andere unabwendbare Erlebnis, das der Mensch innerlich durchmacht, – unabwendbar, denn es ist die Folge des treuen Befolgens der esoterischen Übungen? Das ist die Spaltung der Persönlichkeit, die da auftritt. Der Mensch wird allmählich empfinden so, als ob etwas neben ihm ginge, etwas, das mitdenkt, mithört, ja sogar, wenn der Mensch innerlich nicht sehr stark ist, mitspricht. Es ist ein zweites Ich, das hervortritt, ein Doppelgänger, den man aus sich herausgesetzt hat. […]
Das ist nicht immer eine angenehme Empfindung. Aber das Bewußtsein, diesen Doppelgänger immer mit sich zu führen, wird ihm seine Fehler ins Bewußtsein rufen, damit er sich bessern solle. Er soll fortwährend diese Anwesenheit empfinden, sonst würde es gefährlich werden und er über all seinen hohen Idealen und Absichten vergessen, was eigentlich sein Innenleben und was seine Fehler sind.
Es würde unter gewissen Umständen sogar für einen hohen Eingeweihten lebensgefährlich sein, trotz seines hohen Strebens, wenn er diesen Doppelgänger nur einen Augenblick vergessen würde. Er würde tatsächlich seinen physischen Leib durch den Tod verlieren können, ungefähr in der Weise wie jemand, der, in ein erhabenes Problem vertieft, vergessen würde, auf seinen Körper zu achten, und infolge dieser Unaufmerksamkeit überfahren würde. Je stärker der Doppelgänger auftritt, desto besser ist es für unsere Entwicklung, denn sonst würden wir uns großen Illusionen über uns selbst hingeben.
Rudolf Steiner – GA 266b – Aus den Inhalten der esoterischen Stunden: Band II: 1910-1912 – Hannover, 31 Dezember 1911 (Seite 274-275)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*