Aktuelles vom 6.4.2019 und: 70 Jahre NATO – Die Allianz auf der Suche nach Feinden

Nato auflösen: Neues Bündnis für Abrüstung, Frieden und Gerechtigkeit
Am 4. April 1949 wurde in Washington der Nato-Vertrag unterzeichnet. Deshalb feiern die Nato-Staaten morgen den 70. Geburtstag. Würde man zur Feier des Tages den Artikel 1 des Vertrages vorlesen:
„Die Parteien verpflichten sich, in Übereinstimmung mit der Satzung der Vereinten Nationen, jeden internationalen Streitfall, an dem sie beteiligt sind, auf friedlichem Wege so zu regeln, dass der internationale Friede, die Sicherheit und die Gerechtigkeit nicht gefährdet werden, und sich in ihren internationalen Beziehungen jeder Gewaltandrohung oder Gewaltanwendung zu enthalten, die mit den Zielen der Vereinten Nationen nicht vereinbar sind”
dann müsste die Festversammlung die Auflösung der Nato beschließen, weil die Beteiligten vertragsbrüchig sind und nicht im Traum daran denken, diesen Artikel ernst zu nehmen. […]
Obwohl die USA 2017 610 Milliarden Dollar für Kriege und Militär ausgegeben haben, die europäischen Staaten 342 Milliarden, Russland 66,3 Milliarden und China 228 Milliarden (Quelle: Sipri), werden die Gäste dieser Geburtstagsparty sicher weitere Aufrüstung versprechen. Heute wäre es an der Zeit, ein Bündnis für Abrüstung, Frieden und Gerechtigkeit ins Leben zu rufen, das den in Vergessenheit geratenen Artikel 1 des Nato-Vertrages zur Grundlage seiner Politik macht. Es sollte sich zum Ziel setzen, die irrwitzigen Ausgaben für Rüstung und Militär zu senken und die freiwerdenden Mittel zu nutzen, um Hunger und Krankheit in der Welt zu bekämpfen.
Quelle: Oskar Lafontaine via Facebook
Anmerkung André Tautenhahn: Im Bundestag wird heute eine Debatte zum 70. Geburtstag geführt. Die GroKo will dazu ein Papier verabschieden, das die Bundesregierung auffordert, sich weiterhin zu den Vereinbarungen mit dem Bündnis zu bekennen. Derweil sieht sich der Außenminister in Washington zunehmender Kritik ausgesetzt, weil Deutschland zu wenig für Rüstung ausgebe und mit Russland beim Bau einer Erdgaspipeline kooperiere. Das ist eigentlich ein Dilemma für die SPD, fällt aber gar nicht weiter auf, weil das wichtigste für die Genossen heute die Wahl einer Bundestagsvizepräsidentin zu sein scheint.

Mehrheit der Deutschen würde den USA militärisch nicht beistehen
hier weiter

„Wegen Russlands aggressivem Verhalten“ – NATO breitet „Schutzschirm“ über Schwarzem Meer aus
Das 70-jährige Jubiläum der NATO wird heute aufwendig gefeiert. Zeit zur Besinnung lässt man sich aber nicht, denn das „aggressive“ Russland lauert. Jetzt will NATO-Generalsekretär Stoltenberg die väterlichen Arme der NATO um das Schwarze Meer legen.
hier weiter

——————————————————————————————

70 Jahre NATO – Die Allianz auf der Suche nach Feinden (Video):

——————————————————————————————

5G – Kriegserklärung gegen die Menschheit // Ivo Saseks öffentliche Antwort an die Lügenpresse
hier weiter

und:
Zeit für eine Debatte über 5G
hier weiter

Der US-Putschversuch in Venezuala ist vorerst gescheitert
Der Kalte Krieger Elliott Abrams, von Trump und Bolton für Venezuela zum Sonderbeauftragten installiert, lebt noch in der alten Welt. Hier gestern vor dem UN-Sicherheitsrat.
Die Lima-Gruppe widersetzt sich einer militärischen Intervention, jetzt versucht Washington verzweifelt, über den UN-Sicherheitsrat die moralische Karte auszuspielen
US-Außenminister Mike Pompeo war extra zum Treffen der Lima-Gruppe nach dem Scheitern des Putschplans in Venezuela am Wochenende gereist, um die Stimmung wieder scharf zu machen. Der von der US-Regierung – ähnlich wie Jazenjuk in der Ukraine – instrumentalisierte Guaidó als Nachfolger von Maduro konnte die Massen nicht mobilisieren, die sogenannte humanitäre Hilfe für die angeblich verhungernde Bevölkerung gegen die Sicherheitskräfte ins Land zu bringen. Unklar bleibt, von wem die Gewalt ausging.
Die 2017 von 12 lateinamerikanischen Regierungen gegründete Lima-Gruppe, die Druck auf Venezuela zur Lösung der Krise machen will, stellte sich allerdings am Montag den von der US-Regierung mit John Bolton und Elliott Abrams, den alten Haudegen aus dem Kalten Krieg (Sicherheitsberater Bolton verkündet indirekt: „5,000 troops to Colombia“), geplanten Putschbemühungen in ihrer Erklärung entgegen. Gut möglich, dass sich auch einige der rechtskonservativen Regierungen daran erinnerten, wie die USA früher in ihrem lateinamerikanischen Hinterhof Putsche und brutal agierende Militärregierungen unterstützt hat, die großes Leid über die Länder brachten, aber nichts für die Armen brachten, sondern nur dafür sorgte, dass die Mächtigen und Reichen sowie die US-Konzerne ihren Reibach machten…
hier weiter

Großbritannien: Öffentliche Gelder in Milliardenhöhe veruntreut zur Finanzierung von al-Qaida
Über 20 Jahre lang erleichterte ein kriminelles Netzwerk den britischen Staat um Milliardenbeträge. Ein Teil der Gelder floss an al-Qaida und Osama bin Laden. Die Finanzbehörde sah jahrelang untätig zu und informierte auch nicht die Geheimdienste.
Wie die Sunday Times jüngst enthüllte, hat eine organisierte Bande in Großbritannien in den letzten 20 Jahren mehr als acht Milliarden Pfund (9,3 Milliarden Euro) aus Staatskassen veruntreut. Das tatsächliche Ausmaß des Betrugs ist allerdings noch nicht bekannt…
hier weiter

🙂 Witwer wendet sich an Medium, um seine verstorbene Frau zu fragen, wo seine Socken sind
Schwerin (dpo) – Mit einer wichtigen Frage an seine tote Frau hat sich ein Witwer aus Schwerin in dieser Woche an ein Medium gewandt. Der 68-Jährige wollte von der Seele seiner vor zwei Monaten verstorbene Gattin wissen, wohin sie seine Socken verräumt hat, bevor sie aus dem Leben schied.
hier weiter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*