Aktuelles vom 9.8.2018

Gedenken an Atombombenangriff auf Hiroshima vor 73 Jahren
Am 6. August 1945 warf die US-Armee eine Atombombe auf die japanische Stadt ab, bis Jahresende 45 starben rund 140.000 Menschen an den Folgen des Angriffs:

…Mit ihrem Handeln haben die USA Japan gezeigt, dass man mit roher Gewalt vermeintlich jedes Problem internationaler Beziehungen lösen kann. Schließlich begannen die Japaner, zum ersten Mal seit Jahrhunderten eine aktive, expansive Politik zu betreiben.
„Aus militärischer Sicht kein Sinn“: Warum die USA Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki abwarfen
hier weiter

Jordanien: Flüchtlinge als Versuchskaninchen – Und Goldman Sachs mischt mit
In jordanischen Flüchtlingslagern werden die Menschen offenbar gezwungen, biometrische Daten an das Unternehmen IrisGuard zu übertragen. Dieser Schritt sei notwendig, um Hilfe zu erhalten. Sämtliche Transaktionen der Flüchtlinge werden über einen Iris Scan zur Identifizierung abgewickelt. Derzeit gibt es einen globalen Wettlauf bei der Entwicklung einer zuverlässigen Technologie.Das Unternehmen IrisGuard ist ein Partnerunternehmen der UNO. Die Organisation bekommt sämtliche Dienstleitungen kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Flüchtlinge hingegen müssen bei jeder Transaktionen eine Gebühr von 1 Prozent entrichten.
Unlängst ist der Investor Goldman & Sachs mit einer unbekannten Summe in das Unternehmen IrisGuard eingestiegen. Im Beirat von IrisGuard sitzen zudem solch illustre Gestalten wie Frances Townsend und Richard Dearlove. Beide haben auf höchster politischer Ebene den Irak-Krieg unterstützt. Heute gehören sie offenbar zu den finanziellen Nutznießern des Elends, dass sie mit verursacht haben. Zynismus pur.
Quelle: RT Deutsch:

Ryanair: Die Hölle friert zu
Der kommende Freitag könnte ein Schwarzer Freitag für Ryanair werden. Der nach Passagierzahlen größten Airline Europas droht mitten in der Urlaubssaison der größte Streik ihrer 34-jährigen Firmengeschichte. Es könnte zu Pilotenstreiks in sechs Ländern kommen, auch das Kabinen-Personal und Fluglotsen sind in Unruhe. Der Streik verspricht auch deshalb historisch zu werden, weil hier ein skrupelloser Konzern durch konzertiertes Vorgehen organisierter Lohnabhängiger europaweit in die Zange genommen wird. Von Elmar Wigand.
……Es ist zu hoffen, dass diese Streikbewegung erfolgreich wird. Eine solidarische Kooperation von Lohnabhängigen verschiedener Länder wäre eine Methode, kreative Nutznießer von EU-Schlupflöchern in den Griff zu kriegen – wenn Regulierungsbehörden, Regierungen, Staatsanwaltschaften und Gerichte weitgehend versagen oder sogar mit den Konzernen paktieren. Es wäre zu wünschen, dass auch Amazon, Deliveroo, Flixbus, DHL und viele andere Bad Companies, die Beschäftigte verschiedenster Nationalitäten gezielt gegeneinander ausspielen und stetig Schlupflöcher im Arbeits- und Steuerrecht suchen und schaffen, europaweit angegangen würden.

Elmar Wigand ist Pressesprecher der aktion ./. arbeitsunrecht. Er erforscht in dem Projekt “Prekäre Piloten” Arbeitsbedingungen und Arbeitskämpfe im Cockpit. Mehr dazu hier.
hier weiter

Der große Meteor-Regen im August
Wenn Sie noch ein paar Wünsche offen haben: Der August hat reichlich Sternschnuppen zu bieten. Es ist die beste Zeit im ganzen Jahr, um ganze Schwärme aufblitzen zu sehen. Denn die Perseiden kommen zu Besuch!
Dieses Datum sollten Sternschnuppen-Jäger immer im Kalender vermerkt haben: die Nacht vom 12. auf den 13. August. In dieser Nacht flitzen hunderte Perseiden über den Himmel.
hier weiter

Georg Schramm bei „Aspekte“:

Georg Schramm – hintergründig-kompromisslose Satire: hier weiter

🙂 Studie: Lohnzahlungen verursachen Milliardenschäden für deutsche Unternehmen
Hamburg (Archiv) – Schon lange haben Wirtschaftsverbände gewarnt, jetzt bestätigt eine unabhängige Studie den Verdacht: Lohnzahlungen an Arbeitnehmer fügen deutschen Unternehmen jährlich Schäden in Milliardenhöhe zu. Zu dieser Feststellung kam das Institut für Wirtschaftsökonomie in einer großangelegten Studie, in deren Zuge mehr als 3000 hiesige Betriebe und Unternehmen unter die Lupe genommen wurden.
hier weiter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*