Homöopathie – die Kraft des Geistes

Homöopathie – die Kraft des Geistes

Welche Kraft schlummert im homöopathischen Heilmittel ?
Gobuli im Hochpotenzbereich erweisen sich auch bei den modernsten, wissenschaftlichen Analyseverfahren als unarzneilich. Nix drin ! Es ist Zucker mit ein paar Verunreinigungen, nicht von Placebo-Kügelchen zu unterscheiden!

Wenn Labor-Wissenschaftler ein pflanzliches Samenkorn analysieren, das sie der äußeren Form nach nicht kennen, so haben sie keinerlei Möglichkeit zu bestimmen welche Pflanze daraus entstehen wird. Sie stehen vor dem Geheimnis der potenzierten Kraft! Nirgendwo im Samenkorn findet sich ein materieller Hinweis auf die Art, und die Kraft, die später eine ganze Pflanze hervorbringen kann.
Der Gärtner und der Bauer wissen es auch nur aus Erfahrung, sie kennen das Samenkorn. Im Samenkorn ruht eine Kraft, aus der ein Baum entstehen kann, eine nicht sicht-und messbare Potenz. Das materielle Samenkörnchen trägt diese Kraft. Im Zusammenspiel mit Erde, Wasser und Sonne entfaltet das Körnchen seine Energie. Das potenzierte, homöopathische Arznei-Körnchen entfaltet seine Heilkraft im Zusammenspiel mit dem menschlichen Organismus, körperlich, seelisch und geistig.
Nicht umsonst ist die Samenkorn- Meditation der Rosenkreuzer eine der effektivsten Methoden um den Geist zu erkennen, und zu erleben. Rudolf Steiner beschreibt die Meditation mit dem Samenkorn sehr anschaulich in seinem Buch „Wie erlangt man Erkenntnisse höherer Welten“.
Samuel Hahnemann (1755-1843) verwendete Globuli in Mohnsamengröße, ist heute nach dem Arzneimittelgesetz nicht mehr erlaubt.

Alle Krisen, auch die medizinische, einschließlich der Homöopathie, sind geistige Krisen. Ohne Verständnis für den Geist, der die wirklich, schaffende Kraft hinter der Materie ist, rennt die Medizin ins Leere, letztendlich die ganze Menschheit.
Geist schafft die Materie, nicht umgekehrt ! Das Gehirn denkt und fühlt NICHT, es übermittelt die Gedanken und Gefühle aus unserem Geist!
Alles Vergängliche ist nur Gleichnis (Goethe, 1749-1832, ein Zeitgenosse und Bewunderer Hahnemanns )

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*