Wir machen den SHIT nicht länger MIT! Demokratische Stimme der Jugend

Einladung zum performativen Vortrag von Simon M. Hoffmann und Marianne Siebeck

Am 08.03.2019 um 19:30 Uhr im Willi Bleicher Haus- Stuttgart

Wir machen den SHIT nicht länger MIT! – Wir stehen gegen Zukunftsmissbrauch auf!

Was willst du Mal werden?
Ist dir die Absurdität dieser Aussage schon mal in den Sinn gekommen? Bist du jetzt noch nichts? Bist du irgendwann mal fertig mit „werden“?

Adultismus: Eine Welt, die von Erwachsenen für Erwachsene geschaffen ist, in der Kinder und Jugendliche dazu dienen heranzuwachsen, um nachher das Spiel der Gesellschaft zu übernehmen. Was wenn die Jugend nicht mehr mitspielen will?

Glaubst du ernsthaft, Jugendliche müssten erstmal groß werden, um ihre Kompetenzen in die Gesellschaft einfließen zu lassen? Glaubst du sie müssten erst einmal durchs Schul- und Hochschulsystem durchgeschleust werden, um etwas zu sagen zu haben?

Unsere westliche Kultur hat die Welt bis an den Rand des Abgrunds geführt. Und trotzdem soll die Jugend das System erhalten und weiter Raubbau mit unserem Planeten betreiben. Doch was, wenn die Jugend dies nicht mehr möchte? Was wenn sie aufsteht und sich ihr Mitspracherecht einfordert? Das gab es bisher nicht.

Doch die Zeiten könnten schlimmer nicht sein. In den letzten 25 Jahre sind über 75% der Insekten bundesweit ausgestorben. Weltweit sind über 60 % aller Tierbestände in den letzten 40 Jahren ausgerottet worden. Im Meer treiben ganze Kontinente voller Plastik und der Klimawandel greift weiter um sich. Was ist das für ein Erdenerbe?

Die Generation Y ist längst erwacht und holt sich ihre Zukunft zurück. Sie hat #Schwarzekarten dabei und fordert die Gesellschaft auf, den Zukunftsmissbrauch zu stoppen.

Wer hinterfragt dieses System in dem wir leben am meisten?
Liebe Eltern, kennt ihr die Fragen eurer Kinder: „Wieso muss der Bettler hungern? Wie funktioniert das Geld? Wieso haben manche Menschen mehr und andere weniger?“ – Es ist Zeit sich anzuhören, was die Jugend zu sagen hat.

Was für ein unvorstellbares Potenzial eine eigenständige Jugendhochkultur als Transformations- und Feedbackgenerator in der Gesellschaft hat, wie diese aussehen könnte und wie wir zu dieser kommen können, erfährst du bei dem künstlerisch-performativen Vortrag von unseren Aktivist*innen Simon M. Hoffmann und Marianne Siebeck

Eintritt: 5,- €

+++

Schulstreiks: Eine globale Jugendbewegung
hier weiter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*