Die „Soziale Dreigliederung“. Eine Alternative aus der Krise

Mensch und Gesellschaft sind immer komplexer geworden. Die heutige Krise zeigt, daß wir dieser Realität nicht immer gewachsen sind. Sich für eine soziale Dreigliederung einzusetzen, heißt auf eine Gesellschaft hinzuarbeiten, die den Menschen vollnimmt, mit all seinen scheinbaren Widersprüchen.

Dazu gehören die Ideale der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Sie lassen sich nur zu leicht gegeneinander ausspielen. Bekommt aber jedes Ideal einen eigenen Bereich, wo es sich voll ausleben kann, staunt man , wie es zu einer gegenseitigen Befruchtung kommt.

Die meisten sehen schon heute in der Gleichheit oder Demokratie das Ideal im Rechtsleben. Nicht umsonst wird eine Diktatur nach der anderen gestürzt. Wer aber beim Geistesleben an individuelle Freiheit denkt und dazu nicht nur freie Medien, sondern auch eine freie Erziehung zählt, findet sich schon in der Minderheit. Und wer im Wirtschaftsleben die Brüderlichkeit oder Solidarität anstrebt, muß erst recht von der heutigen Wirklichkeit absehen und den Blick auf das versteckte Potential der Globalisierung werfen.

Vielleicht steht unsere Gesellschaft einfach auf dem Kopf, so daß sie erst wieder auf die Füße gestellt werden muß. Wer in diese Richtung arbeiten möchte, wird beim Ansatz der sozialen Dreigliederung wertvolle Anregungen finden.
mehr infos unter: hier weiter

————————————————————————-

Offener Brief an die Freunde der Dreigliederung des sozialen Organismus / Aufruf
hier weiter

————————————————————————-

…In der sozialen Dreigliederung werden sozio-kulturelles, politisch-administratives und sozio-ökonomisches Subsystem der Gesellschaft unter dem Gesichtspunkt angeschaut, wie ihr Verhältnis geordnet sein muss, damit Menschen ihre sozialen Verhältnisse gestalten können. Diese Frage nach der Gestaltbarkeit der sozialen Verhältnisse durch die Menschen selbst ist der entscheidende Gesichtspunkt…
Impulse und Perspektiven der sozialen Dreigliederung im 20. und 21. Jahrhundert
hier weiter

Historische Aufzeichnung. Einführungsvortrag von Siegfried Woitinas über die jahrzehntelange praktische Anwendung der Dreigliederungsidee von Rudolf Steiner in einem Kulturbetrieb im Herzen von Stuttgart. Freiheit,Gleichheit,Brüderlichkeit für die Neugliederung der menschlichen Gesellschaft:

+++

Zukunftsziele sozialer Gestaltung aus historischer Besinnung…die Dreigliederung für die notwendige Erneuerung unserer Gesellschaft. Ein Video mit Stefan Leber von Friedel Hans aus der Reihe Bausteine der Waldorfpädagogik:

Schlüssel zur Bearbeitung aktueller Konflikte
Jeden Tag lesen wir Schlagzeilen über großenteils gewaltsame Konflikte zwischen
Staaten und innerhalb von Staaten – Krieg in der Ukraine, Auseinandersetzung um eine Zweistaatenlösung im Nahen Osten, Versuch der Gruppe IS, mit Hilfe von Terror einen theokratischen Staat zu schaffen usw…
hier weiter

+++

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – Unerreichte Schlachtrufe…
Wenn Politiker Panzer und Soldaten irgendwo in die Welt schicken, um den Frieden zu verteidigen, dann kommt meist Krieg bei raus. Warum ist das so? Hier geht es um die soziale Dreigliederung als Grundlager der Demokratie und zur Sicherung des Friedens: Freiheit, Gleichheit und Solidarität. Und wie vereint man alle drei Ideale gleichzeitig?
hier weiter

+++

Rudolf Steiner
EINSICHT TUT NOT

Erstveröffentlichung in: Die Dreigliederung des sozialen Organismus, I. Jg. 1919/20, Heft 26, Dezember 1919 (GA 24, S. 121-124)

Einem Ideenzusammenhang wie dem von der Dreigliederung des sozialen Organismus wird oft als Einwand entgegengeworfen: er könne nicht für diese oder jene Einzelheit mit «praktischen Vorschlägen» auftreten. Man sagt etwa:
Da ist die Zerrüttung der Valuta. Was hat der Anhänger der Dreigliederung als Mittel zu ihrer Verbesserung anzugeben?
Dieser muss erwidern: Der Gang der wirtschaftlichen Weltverhältnisse ist in der neueren Zeit ein solcher gewesen, der durch den Konkurrenzkampf der Staaten zur Entwertung des Geldes im einzelnen geführt hat. Eine Verbesserung kann nur eintreten, wenn nicht einzelne Maßnahmen für dieses oder jenes als Heilmittel angesehen werden, sondern wenn dieser Gang des Wirtschaftslebens in seinem ganzen Wesen durch die Dreigliederung zu etwas anderem gemacht wird.

Einzelne Maßnahmen können ja manches im einzelnen vorübergehend bessern; wenn aber das Wesen des Wirtschaftens dasselbe bleibt, so kann eine einzelne Verbesserung nichts helfen; sie muss sogar eine Verschlechterung auf einem anderen Gebiete zur Folge haben.

Das wirklich praktische Mittel zu einem Neuaufbau des Zerstörten ist eben die Dreigliederung selbst. Wollte man gerade in einem Gebiet, in dem zum Beispiel das Wirtschaftsleben durch die Entwertung der Valuta seufzt, umfassende Einrichtungen im Sinne der Dreigliederung
schaffen, so müsste sich durch den Gang der Ereignisse das Übel bessern. Der gekennzeichnete Einwand kommt daher, dass derjenige, der ihn macht, aus irgendwelchen Gründen vor einer praktischen Arbeit im Sinne der Dreigliederung zurückschreckt und verlangt, die Träger dieser Dreigliederungsidee sollen ihm Mittel zu einer Gesundung dieser oder jener Verhältnisse angeben, ohne diese Verhältnisse selbst im Sinne ihrer Idee zu gestalten.

In diesem Punkte besteht eben ein wesenhafter Gegensatz zwischen dem Träger der Dreigliederungsidee und allen denen, die da glauben, man könne das alte einheitsstaatliche soziale Leben beibehalten und innerhalb desselben zu einem Neuaufbau kommen. Die Idee von der Dreigliederung ruht eben gerade auf der Einsicht, dass diese einheitsstaatliche Orientierung die katastrophale Weltlage herbeigeführt hat; und dass man sich deshalb entschließen muss, sie aus denjenigen Verhältnissen heraus neu aufzubauen, die sich aus der Dreigliederung ergeben.

Ehe nicht dieser Mut zu einem Durchgreifenden bei einer genügend großen Anzahl von Menschen erwacht, kann eine Heilung des kranken sozialen Lebens nicht kommen. Das einzige, das ohne dieses Durchgreifende möglich ist, kann nur sein das Ansich-reißen der wirtschaftlichen und politischen Macht durch die siegenden Staaten und die Unterdrückung der Besiegten. Die Sieger können vorläufig das alte System beibehalten, denn die Schäden, die sich bei ihnen aus demselben ergeben, können für sie ausgeglichen werden durch die Vorteile, die sich durch die Beherrschung der Besiegten herausstellen. Die Besiegten aber sind gegenwärtig in einer Lage, die augenblickliches Handeln im Sinne des hier gemeinten Durchgreifenden notwendig macht. Auch für die Sieger wäre naturgemäß Einsicht das Bessere. Denn der Zustand, den sie bei
sich hervorrufen, muss im Laufe der Zeit zur Wahrnehmung der unerträglichen Lage bei dem Besiegten und damit zu neuen Katastrophen führen. Die Besiegten aber können nicht warten, denn jede Versäumnis vergrößert das Unmögliche ihrer Lebensverhältnisse.

Die Dreigliederungsidee ist allerdings eine solche, die den Denk- und Empfindungsgewohnheiten aller derer zuwiderläuft, die ihre Seelenverfassung in Anpassung an die einheitsstaatliche Orientierung gebildet haben. Sich rückhaltlos zu sagen, die zutage tretenden Übel sind die Folge dieser Orientierung, ist gegenwärtig für viele Menschen so, als ob man von ihnen verlangen wollte, sie sollten ohne Boden unter den Füßen stehen. Der Boden, auf dem sie stehen wollen, ist der Einheitsstaat. Ihn möchten sie hinnehmen, und auf dem Grund
desselben Einrichtungen treffen, von denen sie sich eineBesserung der Zustände erhoffen. Worauf es aber ankommt, das ist, einen neuen Boden zu gewinnen. Dazu fehlt es am Mut.

Die Grundforderung für die Wirksamkeit der Dreigliederungsidee muss daher die Sorge dafür sein, dass bei möglichst vielen Menschen die Einsicht erwachse, wie nur ein Durchgreifendes gegenwärtig helfen könne. Viel zu viele Menschen haben bisher ihre Urteilsfähigkeit über öffentlicheVerhältnisse nur aus den engsten Lebenskreisen heraus gebildet.

Gerade diejenigen, die im Großbetriebe unseres Wirtschaftslebens drinnen stehen, sind in dieser Lage. Sie schreiben sich Urteilsmöglichkeit über umfassende Verhältnisse zu; und sie kennen nur dasjenige, was sich ihnen aus ihrem engen Lebenskreise heraus ergeben hat.

Die Aufklärung über die Zusammenhänge des öffentlichen Lebens, die heute in so geringem Maße vorhanden ist, muss gefördert werden. Die Dreigliederungsidee wird um so weniger Widerstände finden, je mehr Menschen wissen werden, wie die Kräfte des öffentlichen Lebens bisher wirksam waren und wie sie zur gegenwärtigen Katastrophe führen mussten (erster Weltkrieg). Alles, was zur Verbreitung einer nach dieser Richtung gehenden Einsicht führen kann, bereitet den Boden für die praktische Wirksamkeit der Dreigliederungsidee vor.

Man sollte sich deshalb wenig versprechen von Auseinandersetzungen mit den Angehörigen dieser oder jener Partei, die zumeist, solange sie in der Partei stehen bleiben wollen, doch jeden Gedanken eines Trägers des Dreigliederungsimpulses in ihrem Sinne umdeuten möchten.
Man sollte, sobald man die Fruchtbarkeit dieses Impulses eingesehen hat, für dessen Verständnis in weitesten Kreisen sorgen. Denn nicht mit denen, welche die Dreigliederung nicht wollen, lässt sich etwas anfangen, sondern allein mit denen, die von ihr durchdrungen sind…

Das Soziales Hauptgesetz: …wer nur für sich arbeitet, muss dem Egoismus verfallen / Rudolf Steiner
hier weiter

Die Idee von Brüderlichkeit, Freiheit, Gleichheit… Rudolf Steiner
hier weiter

Die Kapitalneutralisierung ist ein durch die Konvergenzdiskussion (Dritter Weg), als auch die Alternativbewegung gebräuchlich gewordener ökonomisch-rechtlicher Fachbegriff.
Neutralisierung des Kapitals nach Rudolf Steiner
hier weiter

Michael Heinen-Anders: Kapitalneutralisierung als Dreigliederungsaufgabe
hier weiter

Soziale Dreigliederung studieren …
Die soziale Welt erkennen, um sie verändern zu können…

weitere infos: hier weiter

Geld, Kultur und Wirtschaft 1914-2014 Vortrag von Marcus Schneider in Wien

+++das könnte auch interessieren:+++

Rudolf Steiner – ein kurzer Überblick: hier weiter

===================================================================================

Infos, Vorträge, Seminare, Ausbildung zum Thema: Soziale Dreigliederung:

Institut für soziale Dreigliederung Berlin
Das Institut für soziale Dreigliederung bemüht sich seit 1998 den differenzierten Ansatz der sozialen Dreigliederung bekannter zu machen und Versuche einer konkreten Umsetzung zu fördern.
Mit unseren Nachrichten bieten wir eine möglichst knappe und zeitnahe Verarbeitung der Aktualität vom Gesichtspunkt der sozialen Dreigliederung an, während die Essays die Möglichkeit bieten, sich ein fundiertes Hintergrundwissen anzueignen. Unsere Publikationen enthalten neben zeitgenössischen Studien auch umfangreiche Textsammlungen von Rudolf Steiner. Sie bieten daher eine ideale Basis, um sich die Grundlagen der sozialen Dreigliederung im Eigenstudium zu erarbeiten oder um Arbeitsgruppen zu bilden…
http://www.dreigliederung.de/

Sozialimpulse
Initiative Netzwerk Dreigliederung
Institut für soziale Gegenwartsfragen e.V. Stuttgart
http://www.sozialimpulse.de/startseite.html

===================================================================================

„Geld, Gesellschaft und Gewalt“ – Vortrag von Dr. Eugen Drewermann, 11.4.2016
Kapitalismus ist wie Krebs. Um permanent wachsen zu können, muss der Krebs sein Umfeld zerstören.
hier weiter

Konzeptwerk Neue Ökonomie
Beim Konzeptwerk entwickeln wir nicht nur Konzepte für eine soziale, ökologische und demokratische Wirtschaft, wir probieren sie auch aus. Erfahren Sie mehr über unsere Ziele und unsere Arbeitsweise.

Souveräner Staat – eine zeitaktuelle Buchvorstellung
hier weiter

Soziale Dreigliederung: „Zurückgehen zu den Urgedanken, die allen sozialen Einrichtungen zugrunde liegen“
hier weiter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*